Plagiatur – Texttechnologie für den Einsatz in der Hochschule


Auf das Bild klicken, um das PDF anzuzeigen

Auf das Bild klicken, um das PDF anzuzeigen

Update: Die Aufzeichnung (Flash und Podcast) sowie die Folien als PDF finden Sie auf unseren TU-Seiten im OpenLearnWare-Bereich unter “Vortragsreihe elc”, einfach folgenden Link benutzen:
Link zur Aufzeichnung

Themen werden gegoogelt, Treffer für wissenschaftliche Arbeiten ausgeschlachtet. Wikipedia dient per copy-paste als Steinbruch, aus dem Wissensversatzstücke verwendet werden. – All dies ist nicht besonders wissenschaftlich, aber erst wenn auch noch die Quellenangabe fehlt, dann ist´s ein Plagiat.

Pla·gi’at, das; -(e)s,-e 1.unrechtmäßige Nachahmung, Diebstahl geistigen Eigentums 2. durch(1) entstandenes Werk“ (http://services.langenscheidt.de/cgi-bin/fremdwb/searchfw.pl, Stichwort: Plagiat, 28.01.2009, 16:00 Uhr)

Studierende, die Plagiate als ihre eigene geistige Leistung vorgeben, riskieren eine schlechte Note oder gar die Exmatrikulation. Im digitalen Zeitalter gibt es Software (sog. Plagiatfinder), die dem Ideenklau auf die Spur kommen. Um diese Softwarelösungen und die dahinterstehenden Modelle geht es in dem Vortrag von Aljoscha Burchardt, der am Mittwoch, den 4. Februar, im Seminarraum des elc ab 17:30 Uhr statt findet.

Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.